Newer posts are loading.
You are at the newest post.
Click here to check if anything new just came in.

Tannenbusch

Am Sonntag gab es nur einen Auftritt, nämlich in Tannenbusch im Schützenhof. Bevor wir aufgetreten sind war eine Wesselinger Gruppe von Fahnenschwenkern auf der Bühne, was ich mir sehr genau angesehen habe. Allerdings sind die Fahnen, die sie benutzen, etwas ganz anderes als die Sturmfahne, die ich trage: Die Stiele sind kürzer und sind an beiden Enden austariert, so dass man sehr viel gezielter werfen und fangen kann. Werfen ist bei der Sturmfahne nicht wirklich machbar.

Da einer der Stadtsoldaten noch vom Vortrag etwas schwächelte musste ich nicht nur die Fahne tragen sondern mittanzen. Hat trotz der extrem  kleinen Bühne sehr gut geklappt. Beim Schwenken allerdings ist mir ein lustiger Fauxpas passiert: Statt die Fahne nach vorne zu schwenken habe ich das so gemacht, dass der Kommandant verdeckt war. Erst als mir unsere Tanzlehrerin Marion per Handzeichen klar gemacht hat, dass das Scheisse aussieht, habe ich das geändert. Nunja...

Nach uns war, wie schon am Tag zuvor in der Beethovenhalle, das Bonner Prinzenpaar da. Ich hätte die Gelegenheit gehabt, das Banner der Equipe zu stehlen, habe das aber nicht gemacht. Der Preis eines solchen Fanges wird normalerweise zwischen den Kommandanten geklärt und in dem Fall hätte es bestimmt eine Menge Bier gegeben :)

Nach einem kurzen Intermezzo bei Jens (bei dem das Foto weiter unten entstand) bin ich abends dann wieder in die Rheinbrücke gegangen. Im Brückenforum war wieder eine Mädchensitzung, so dass die Rheinbrücke voller jecker Frauen und Mädchen war. Ich hatte eine Menge Spass und eine Menge Kölsch und bin dann als einer der letzten Gäste gegen 1 Uhr aus dem Laden rausgetorkelt.

Nächste Woche wird Willi wieder da sein und die Fahne tragen. Das heisst ich werde wohl doch nicht die ganze Session an der Fahne sein. Schade eigentlich, weil das eigentlich doch ganz cool ist. Aber letztendlich egal, ich habe so oder so meinen Spass bei den Beueler Stadtsoldaten ...

Don't be the product, buy the product!

Schweinderl